Sous Vide Schweinefilet mit Baconzwiebelsoße

cropped-logo_tribal1.pngEin Schweinefilet bietet sich geradezu an um Sous Vide gegart zu werden. Also zusammen mit etwas Olivenöl und Thymian in den Beute und bei 58° für 2-2,5h ins Wasserbad.
Im Anschluss ging es für 30 Sekunden auf die Sizzle des Napoleon LE3.
Für die Soße wurden Zwiebeln zusammen mit Bacon in der Pfanne angebraten und mit Weißwein abgelöscht. Das ganze einreduzieren und wieder ablöschen. Dann gut 200ml Sahen zugeben und einköcheln.
Mit Salz und Pfeffer und etwas Chili abschmecken. Fertig.

Vorab marinierter grüner Spargel wurde in einer Pfanne angebraten und als Beilage mit Salzkartoffeln gereicht.

Dry Aged Rumpsteak mit gebratenem Spargel

cropped-logo_tribal1.pngDa ist mir doch ein 220gr leichtes Irish Beef dry Aged Rumpsteak in den Einkaufswagen gesprungen das dringend getestet werden musste.
Zugegeben das von Kettyle Irish Beef stammende Rohmaterial ist zwar etwas dünn geschnitten und fällt eher in die Kategorie Carpaccio, aber soviel vorab: Die Qualität war absolut ok, das Fleisch war ordentlich mürbe und sehr intensiv, schmackhaft.

Aber zuerst wurde mal grüner Spargel in schräge Streifen geschnitten und mit ein wenig Olivenöl in der Pfanne auf der Sizzle des LE3 angebraten.
Sobald der Spargel etwas Farbe nimmt, wurde fein geschnittener Knoblauch dazu gegeben. Noch ein kleiner Schluck Olivenöl das mit einem Hauch von Trüffelöl parfümiert wurde dazu und noch mal für 5 Minuten weiter braten.
Danach kam die Pfanne in den Innenraum des Grills. Bei dem Wetter heute lief einer der Brenner auf kleinster Stufe, was immer noch 150° Celsius am Deckel ergab.

Auf der ohnehin schon heissen Sizzle wurde das Stück Beef aufgelegt und nach gerade mal 30-40 Sekunden gewendet. Nach gleicher Zeit ging es zum ziehen auf den Spargel…und dann konnte auch schon gegessen werden 🙂

 

Pizza…nicht mehr und nicht weniger

cropped-logo_tribal1.pngGestern gab es ein kleines Familientreffen der Cousinen und Cousins unseres Sohnes samt den jeweiligen Partnern hier bei uns.
Und da die Meute natürlich irgend wann auch Hunger bekommt, gab es Pizza…aus dem Holzbackofen und vom Napoleon LE3.
Ich muss sagen, ich bin vom Napoleon als Pizzaofen echt überrascht.
2 Brenner (links und rechts) auf 100%, Backburner an und in der Mitte einen Sporni Pizzastein unter dem der Brenner auf Minimum läuft und die Kiste bringt locker 370°

Hier ein paar Ergebnisse:

Burgertime

cropped-logo_tribal1.pngSamstag Abend, Burgertime.
Bereits Mittags wurden Zwiebeln karamellisiert und zur Seite gestellt.
Aus Hackfleisch halb und halb, Zwiebelpulver, Weissbrot, Paprikapulver, Salz, Pfeffer und einem Ei wurden Pattys geformt und im Tiefkühler angefroren.

Draussen wurde der LEX angeworfen, die Griddle durfte gleich mit drauf und alle Brenner liefen auf voller Leistung. Nach kurzer Anheizphase wurden die Pattys mit Senf bestrichen und durften auf dem Rost Farbe nehmen.
Auf der Griddle wurden die Zwiebeln wieder warm gemacht und nach dem Wenden der Pattys konnten diese mit einem Berg Käse beworfen unter einer kleinen Edelstahlschüssel schwitzen. Zwiebeln mit drauf, Dr. Burger Sauce aufs Bun, Patty drauf und los 🙂