elektronische Regelung am Kaminofen….

…..man könnte die Ãœberschrift aber auch mit: Schwachsinn am laufenden Band benennen.

Es geht wie man ja schon vermutet mal wieder um die Nummer 1 der Ofenbauer aus Duisburg.

Nachdem ja endlich die als so einzigartig angebotene und zum Ofen gehörende elektronsische Fernautomatik geliefert wurde, ich diese auch ohne weitere Probleme einbauen konnte, habe ich mir nach ein wenig Verwunderung über das Flammenbild am gestrigen Abend mal das die Zeit genommen und habe diese „Innovation“ unter die Lupe genommen.

Die tolle Regelung der Nummer 1 der Ofenbauer aus Duisburg wird direkt in den Zuluftanschluss des Kaminofens eingebaut und sorgt dort mittels eines Stellgliedes für die Regelung der Öffnung für die Zuluft.

Wenn man über einen Ofen mit Automatik verfügt soll man das Kapilarohr aus der heissen Zone entfernen und in die kalte untere Region verlegen?????? Wie bitte? Die Automatik sorgt doch für die optimale Verbrennungsluftzufuhr in Abhängigkeit zur Abgastemperatur. Wieso soll ich diese Regelung verwirren? Angeblich übernimmt das die ach so schlaue Elektronik!!!

Wenn man sich nun aber mal unseren Ofen technisch vornimmt dann wird man feststellen das durch die Öffnung für die Zuluft die primär UND die sekundär Luft mit Sauerstoff versorgt werden. Wenn man also diese Öffnung verschliesst dann regelt man zwar die Primärluft herunter (was bei Holz durchaus ein MUSS ist, da der Ofen sonst brennt wie ein Schmiedefeuer) aber man klaut auch der Sekundärluft (Luft auf das Brenngut von oben,Scheibenlüftung) die Luft und sorgt für ein gelinde gesagt laaaangsamen, sauerstoffarmen abbrand der noch dazu die Scheibe zusaut. Tolle Erfindung diese Regelung 🙂

Ich habe als eben die ganze Regelung sozusagen ausser Betrieb genommen und werde mich wieder von Hand um die Regelung der 2 Luftkreise kümmern. Aber ich schaue mal ob ich den Motor an die Primärluft anbringen kann (die Regelungstange könnte passen) um nach dem anheizen genua diese Luft zu Regeln….die Sekundärluft ist bei uns IMMER offen und bleibt es auch 🙂

Danke an Duisburg für diese Weltneuheit….ich werde das auf jeden Fall mal dem Bezirksschornstein zeigen. Mal sehen was der zu dem Schwachsinn sagt 🙂

Zeichen und Wunder

Es ist tatsächlich kaum 4 Monate her, schon haben wir endlich die elektronische Steuerung für unseren Ofen bekommen.
Ja Ihr lest richtig, die Steuerung ist endlich angekommen. Nachdem die Nummer 1 der Ofenbauer ja bereits vor ein paar Wochen wenigstens die Ersatzplatten für die leicht angekratzten Specksteine unseres Ofens geliefert hatten ist die Lieferung nun nach hartem Kampf um das bestellte, bestätigte und berechnete Stück Ofen endlich beendet.
Fazit: Das Produkt ist immernoch gut, der Service immernoch schlecht 🙂

Gruss nach Duisburg, der 2. Ofen kommt sicher von einem anderen Ofenbauer…und wohl eher aus der Region, weil dem kann ich direkt auf die Nase Boxen 🙂

Technorati Tags:

Kaminofen…so gehts weiter

Nachdem mir heute mehr oder weniger endgültig der Kragen geplatzt ist, habe ich eben meinen Anwalt angeschrieben und Ihm die Kaminofen Story vom Ofenbauer aus Duisburg mit den 4 Buchstaben erläutert. Mal sehen was er dazu sagt, ich glaube aber ich werde die Sache direkt bei Ihm belassen.
Die Firma H… bekommt noch bis ende dieser Woche Zeit mir die elektronische Regelung zu liefern, sonst schauen wir mal was man aus dem Paketpreis für diese Steuerung die normal ca 250€ kostet noch so rausholen. Am besten ich bekomme genau diese Summe erstattet, der Ofen läuft ja zum Glück auch ohne dieses optionale Gerät 🙂
Damit wäre aber dann nur dieses Kapitel des Ofens erledigt, bleiben noch die defekten Specksteinplatten, die wir zwar so eingebaut haben da sman die defekten Kanten nicht sieht, aber alleine das WIssen um diesen Defekt macht mich sauer.
Und wehe es ist soweit das ich richtig sauer bin…wehe…naja was machen wir sonst noch so mit der Firma H…? Genau! Ich habe noch ein paar nette Foren gefunden in denen man sich schön über diese absolut zuverlässige Firma auslassen kann. Mundpropaganda ist immer gut oder?
Wer nicht hören will muss fühlen. Ich kann nur jedem raten sich auch nciht auf die Stellenanzeigen bei H… zu bewerben, denn es ist denke ich mal anzusehen wann dieser Boom um die Kaminöfen wieder weniger wird (Marktsättigung) und die letzen beissen ja bekanntlich die Hunde…
In diesem Sinne….Gruss Dirk

Kaminofen the never ending Story

Wie man am Datum sehen kann ist es nun schon mehr als einen Monat her, als ich über die Inkompetenz der Kaminofen Firma aus Duisburg in Bezug auf Kundenservice geschrieben habe.
Hier nun der aktuelle Stand:

Diese Woche (man glaubt es kaum) hat sich doch tatsächlich ein Mitarbeiter bei uns gemeldet und mich gebeten Ihm Bilder der defekten Platten zu schicken. Auf die Frage was die Steuerelektronik macht kam die Antwort „die ist auf dem Weg“ (auf welchen Weg? Vom Mars zu mir heim, auf dem Weg zum H… Verpacker, im DHL Auto?)

Ok, ich also Bilder gemacht und wollte die an die aufgeschriebene Mailadresse senden….nur scheint der gute Mitarbeiter bei H… wohl nicht mit seiner eigenen Adresse vertraut. Zumindest war nicht nur die mir genannte Adresse unbekannt, sondern auch alle erdenklichen Kombinationen im Bezug auf seinen Namen. Dem H… Mailserveradmin sollte man auch mal zeigen wie man sicherstellt das auch Mails an Mitarbeiter ankommen, die nicht in der LAge sind sich Ihre Adresse zu merken.
To be continued………

Produkt gut, Service aber ein Fremdwort


Nachdem wir ja am 4.1.2007 den H… 38S in Betrieb genommen haben stellte sich beim Aufbau heraus das 3 Specksteinplatten wegen unsachgemässer Verpackung Schaden genommen hatten und die eigentlich mit zum Ofen gehörende und auch im Auftrag bestellte elektronische Ofensteuerung nicht geliefert wurde.
Am gleichen Tag noch habe ich in der Niederlassung Saarbrücken angerufen (nachdem ich sehr sehr lange Versucht habe direkt in der Servicehotline bei H… anzurufen)
Dort wollte man den Mangel direkt weitergeben. Ich habe sicherheitshalber noch eine Mail an den zuständigen Mitarbeiter in SB gesendet mit der bitte mich über alles weitere zu Informieren.
Was ist bis heute passiert? NICHTS.
Also habe ich gerade eben nochmal den Auftrag angemahnt und um endgültige Aufklärung gebeten.
H… bekommt nun noch bis ende der Woche Zeit mich zu informieren, danach wird die Gangart etwas härter werden (immerhin ist der Ofen ja in vollem Umfang bezahlt)
Ich werde weiteres Berichten, nur eines steht für mich jetzt schon fest: „Der Service der renomierten Ofenbauer aus Duusburg kann nicht als solcher bezeichnet werden“ Service muss man leben, nicht verstecken. Wenn bei uns im Unternehmen ein Mangel gemeldet wird, ist es absolut egal wer diesen entgegengenommen hat, es wird sich darum gekümmert, an die richtige Person weitergegeben und der Kunde über die weiteren Schritte informiert. Das gehört in meinen Augen zu einem Vernünftigen Service und nicht das auf den Rücken legen und tot stellen. Mal sehen ob ich noch irgendwo eine Usergroup finde die ähnliche Erfahrungen gemacht haben.