Grill Tapas

mysaarbq.deDer Februar steht bei mysaarbq.de unter dem Thema „Grill Tapas“
Und natürlich haben wir da auch mit gemischt.
Hier eine kleine Auflistung der von uns zum Thema indirekt und direkt gegrillten Tapas:

LyonerGurken Tapas mit Käsehaube
Schinkenchips Tapas mit pikanter Füllung
Hackbällchen Tapas mit Fetafüllung in TomatenKnobisosse
Käseblätterteig Tapas
Kartoffelteiggrill Tapas mit Ei und Dip
Kartoffelplätzchen Tapas
Blätterteigtaschen Tapas mit Schinken und Frau Kragos Corned Beef
Grillbrot mit Kragos Lachsschinken
gefüllte Champigonons

Und natürlich auch die passenden Bilder

Kragothianischer Wendelturm

mysaarbq.deDiesen Monat geht es bei www.mysaarbq.de  im Wettbewerb und den mySaarBQ Grillmeister 2013 um das Thema

TÜRMCHEN

Ziel der Themenmonate ist es aber in erster Linie Spass zu haben. Und den hatten wir bei diesem Thema bisher alle.
Wer sich alle teilnehmenden Beiträge mal ansehen will der nutzt am Besten diesen Link

Aber um was ging es nun genau? Es sollte ein Türmchen gegrillt werden. Die Regeln sind denkbar einfach:
denkt euch was leckeres aus und baut einen Turm daraus. Ab damit auf den Grill und wenn Ihr fertig seid, Bilder von allem gemacht habt, dann stellt diese im Forum vor 🙂

Das habe ich wie immer natürlich auch gemacht. Mein Beitrag findet Ihr unter Kragothianischer Wendelturm im Forum.

Wer nur die Bilder sehen mag…bitte sehr:

Kuriose kulinarische Ideen

Heute mal ein kurzer Ausflug in ein paar Ideen der vergangenen Tage.

Thunfisch an Feldsalat mit Speck

20120915-130135.jpg

Süss deftiger Auflauf aus Champignons, gelber Paprika, Birne, Weintrauben, Röstzwiebel, Ei, Zimt und Zucker.

20120915-130400.jpg

20120915-130423.jpg

Deftig gefüllte Pfannenkuchen mit Blairs Mega Death

20120915-130509.jpg

20120915-130532.jpg

20120915-130552.jpg

20120915-130614.jpg

20120915-130643.jpg

Test: Louisianna Pelletgrill

Gestern fand auf dem Gelände der Firma Haupert ein Testgrillen mit 2 Pelletgrills der Firma Louisiana Grills statt.
Getestet haben wir die Geräte CS 450 und den Savannah 24.
Das Funktionsprinzip dieser Grills ähnelt dem einer Pelletheizung. Über eine Förderschnecke wird aus einem Vorratsbehälter der Brennstoff (hochwertige Holzpellets) in eine Mulde der Brennkammer zugeführt. Dort wird der Brennstoff elektrisch gezündet und mit einem konstanten Luftstrom am Brennen gehalten. Die Temperatur des Grills wird dabei über die Menge des zugeführten Brennstoffes geregelt. Dabei ist eine stufenlose Temperaturregelung über einen Drehregler der die Geschwindigkeit der Förderschnecke ansteuert gegeben.
Während des Testgrillens wurden unterschiedliche Gerichte zubereitet. Darunter klassische Ribs, Wings, Schweinekrustenbraten, Kalbsentrecote, Schnitzelröllchen, Flammkuchen.  Zum Einsatz kamen unterschiedliche Pellets z.b. Eiche oder Hickory.

Der Fisch wurde bei der kleinsten Einstellung des CS 450 bei ca. 50 Grad heiß geräuchert.

Alle getesteten Gerichte hatten ein feines aber nicht aufdringliches Raucharoma. Genau so wie man es sich als Grillgourmet wünscht. Der Rauch gibt dem Gericht eine feine zusätzliche Geschmacksnote ohne vom eigentlichen Produkt zu sehr abzulenken.

Mein Fazit zu dem diesen Grills steht fest. Für Grillbegeisterte mit dem notwendigen Kleingeld die gerne und unkompliziert grillen wollen sowie für die Gastronomie eine wirklich tolle Art zu grillen. Im Gegensatz zum Gasgrill ist zwar ein Stromanschluss notwendig, dafür bekommt man aber schnell und unkompliziert eine gut regelbare Hitze in den Grillraum und durch den verwendeten Brennstoff ohne weiteren Aufwand auch ein feines Raucharoma. Die Grills eigenen sich quasi für jede Art von Grillgut und ich bin mir sicher das bald mehr dieser Geräte auf deutschen Terrassen zu finden sein werden.

Einen Bericht mit Bildern findet Ihr wie gewohnt im Forum

Hier noch ein kurzer Blick auf die Geräte und die Brennkammer sowie ein paar Eindrücke:

 

Knuspernacken mit Gratin vom Grill

Endlich lacht die Sonne, endlich ist es ein wenig wärmer, endlich muss man beim Grillen keine dicke Jacke mehr tragen.
Bereits gestern wurde ein halber Nacken gewürzt und gut in Bacon verpackt.
Dazu wurde heute ein Gratin aus Kartoffeln und Kohlrabi hergestellt und konnte als erstes auf dem Chari neben der Glut Platz nehmen.
Nach 1,5 Stunden gesellte sich der vorher noch ein wenig mit Salz bestreute Nacken dazu.
Kaum waren 2,5 Stunden vergangen, konnte auch schon gegessen werden. Die ganze Story wie immer im Forum.